Vom Tomatenhaus zum Hühnerstall

12. April 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

Irgendwann vorletztes Jahr haben wir uns das Material für ein Tomatenhaus besorgt. Also Holz, Wellkunststoff und ein paar Schrauben. Da wir bald darauf von dort wegzogen wurde aus dem Tomatenhaus nichts mehr. Aber das Material war noch vorhanden.
Nun haben wir ja Hühner. Mittlerweile noch fünf. Und Hühner haben nicht die Angewohnheit, besonders Stubenrein zu sein. Und damit sie nicht den ganzen Stall dauernd einsauen haben wir uns entschlossen, ihren Platz innen zu begrenzen auf etwas mehr als sechs Quadratmeter. Die Fläche im Garten ist deutlich grösser, also keine Angst, wir quälen unsere Eierproduzentinnen nicht.
Und ähnlich wie mit vor Jahresfrist begonnen Fotoalben ist es mit einem Stall im Stall auch. Aber auch hier gilt: Was lange währt, wird endlich schräg, ich meine gut.

Hier die Bilder:

Stall von vorne

Stall von der Seite

Es kommt jetzt noch eine Leiter von den Nestern zum Fenster, damit sie selber rein und raus können, eine Hühnerstange fehlt noch und auch sonst noch ein paar Kleinigkeiten. Bis in zwei Wochen dürften sie aber mit allem versorgt sein was sie für ein glückliches Leben benötigen.

Update:

Jetzt haben Sie auch ihren eigenen Bereich im Garten. Müssen sie nur noch lernen, wie man von der Wiese in den Stall kommt.

Abgrenzung_Bereich_Hühner

Hühnerleiter-Provisorium

AOe bzw. Arldroysch

10. April 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

Angefangen hat alles mit einer Rollenspielrunde vor einigen Jahren. Es gab da ein nebulöses Volk was nur “die Alten” oder so genannt wurde. Und ich dachte mir, ohne eigene Sprache sind die nicht vollkommen. So die Kurzfassung. Es dauerte dann eine Weile, aber irgendwann entwickelte sich dann ein Alphabet und für das UAOe (AOe steht für AltOerdian, UAOe für UrAltOerdian) noch eine Silbenschrift:

UAOe-Silbenschrift

Vor kurzem bin ich über die Seite Kaiserreich Drachenstein wieder auf den Geschmack gekommen.
Zur Zeit sind zwei Übersetzungen in der Mache: Der Turmbau zu Babel und eine Legende aus Drachenstein.

Wer einen Vorgeschmack haben möchte, hier schon mal der Anfang der “Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte”:

“to’ote chunsi utać adan eku’un ata kaśot adan tradsi tuluśieśnis. met śafui adan mazun tumechonnis adan chunene bennexlido dane to’och benfraltaful tume’etduut.”

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.

Weisst du wen ich am liebsten habe?

7. Februar 2015 § 2 Kommentare

Es ist Freitag Abend nach dem Nachtessen, Frau und Tochter 2 sind schon auf dem Weg ins Bett. Tochter 1 und ich sitzen noch ein bisschen am Tisch und plaudern.
Plötzlich fragt sie mich: “Du Papi, weisst du eigentlich wen ich am allerliebsten habe?”
“Nein, wen denn? Die Penny (unsere Hündin) vielleicht?”
“Nein, die ist doch kein er.”
“Der Pascha (unser Kater)?”
“Nein, den meine ich auch nicht, der ist doch nicht so gross.”
“Ich weiss es nicht, wie gross denn?”
“Na fast so gross wie Gott.”
“Meinst du vielleicht Jesus?”
Lächelt sie mich an “Ja, genau.”

Und das alles ohne Zwang und Druck. :-)

Liebster-Award: 11 Fragen und Antworten

5. Februar 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

Marcus Johanus hat mich für den Liebster-Award nominiert. Ich freue mich natürlich darüber und bedanke mich auch ganz artig dafür. Auch danke ich ihm und Axel für die viele Arbeit, die sie in ihre Seiten und den Podcast investieren, es macht Spass das zu verfolgen und so ganz nebenbei auch noch etwas über’s Schreiben zu lernen ;)
Aber hier endet es dann für mich auch (bezüglich des Liebster Awards). Mir fallen grad keine guten elf Fragen für eine gemeinsame Zielgruppe von elf weiteren Blogs. Sorry Marcus, ich hoffe die Enttäuschung hält sich in Grenzen.

1. Warum bloggst du?

Aus verschiedenen Gründen. Einerseits um Erfahrungen und Erinnerungswürdiges festzuhalten und natürlich mit anderen zu teilen, sonst könnte ich auch Tagebuch schreiben. Da es öffentlich ist, könnte man es tatsächlich als “Tagebuch-Light” bezeichnen.

2. Was inspiriert dich?

Vieles. Es kann eine kurze Szene im Zirkus sein (so geschehen für eine Fantasygeschichte die mir schon seit Jahren nicht aus dem Kopf geht), ein Gespräch mit Freunden/Bekannten/wildfremden Menschen, ein Zeitungsartikel …

3. Was hältst du von sozialen Medien wie Facebook und Twitter, um deinen Blog bekannter zu machen?

Da ich Fratzenbuch überhaupt nicht mag und Twitter versuche nur noch sehr gezielt einzusetzen nicht viel. Twitter gibt mir trotz allem mehr als Fratzenbuch, weil es unkomplizierter und daher sympathischer ist.

4. Was tust du überhaupt, um deinen Blog zu bewerben?

Bei jedem Eintrag geht ein Tweet raus, viel mehr eigentlich nicht. Okay, ich besuche andere Blogs und wenn ich dann was poste gebe ich meinen Blog an. Nicht die erfolgversprechendste Strategie, ich weiss.

5. Was betrachtest du beim Bloggen als Erfolg?

Konstruktive, positive Kommentare.

6. Was hörst du beim Schreiben?

Musik. ;) SCNR. Ne, eigentlich nichts spezielles. Vielleicht thematisch passende Instrumentalmusik, oder Rauschen.

7. Zu welcher Zeit schreibst du am liebsten?

Abends, da kommen die lustigsten Wort- und Satzverdreher bei raus. Ne, im Ernst, morgens geht gar nicht, höchstens auf dem Weg zur Arbeit im Zug.

8. Welches sind deine Ressourcen beim Schreiben, die du jedem weiterempfehlen würdest?

Notizbuch, Stift, zwei Tastaturen (meine IBM Typ M darf ich im Büro nicht verwenden), Laptop. Gut, wenn man nur einen Schreibplatz hat tut’s auch eine Tastatur.

9. Welches Buch hat dein Schreiben verändert?

Ob das so extrem wirklich zutrifft weiss ich nicht, aber am ehesten “Wie man einen verdammt guten Roman schreibt 1 + 2″ von James N. Frey

10. Und welches Buch würdest du nie wieder anfassen, selbst wenn ein Hunderter darin liegen würde?

1. Ich war bei meinen Rezensionen auf https://diebuecher.wordpress.com/ ziemlich deutlich, manchmal vielleicht zu deutlich. Aber einen Negativ-Tiefpunkt rauspicken kann ich hier nicht. Es gab leider ein paar schlechte, aber damit soll es gut sein.
2. Kann man den Hunderter greifen ohne das Buch anfassen zu müssen? ;)

11. Von welchen Dingen würdest du anderen Bloggern abraten?
Schwierig. Zu viele verschiedene Themen in einen Blog reinpressen zu wollen. Darum habe ich drei. ;)

Brennende Augen

21. Januar 2015 § Ein Kommentar

Frau: “Du siehst nicht gut aus.”
Ich: “Es war wohl etwas kalt, die Augen brennen auch.”
Tochter 1 kommt ganz nah ran und schaut mir in die Augen “Du hast da ganz viele Blutäderchen im Auge, aber kein Feuer. Ne, die brennen nicht.”

Riecht sich die Nase?

19. Januar 2015 § Ein Kommentar

Tochter 2 rümpft über irgendwas die Nase und meint irgendwann: “Meine Nase stinkt.”

Abfall reingesprungen

21. Dezember 2014 § 2 Kommentare

Heute beim Frühstück: Tochter 2 sitzt vor ihrer Tasse und meint: “Oh nein, Abfall reingesprungen.” (Irgendein Brösel in die Tasse)

Ich: “Dann nimm ihn wieder raus.”

Tochter 2: “Nein, dann werden meine Finger nass.”

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 308 Followern an