Bebisch oder Prlbab

7. Juni 2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Ich liebe Bücher. Und ich finde Sprachen faszinierend. Aber bisher hatte ich erst wenig wirkliche „Inspirationen“ um eine „gute“ Sprache zu kreieren.
Bis Gestern.
Irgendwie hat die Idee schon lange gegährt, aber gestern nahm sie, in einer teilweise schlaflosen Nacht, Gestalt an. „Bebisch“ oder eben „Prlbab“ war geboren. Irgendwie passend, da die Idee dazu von jemandem kam, die sich noch überhaupt keine Gedanken zum Thema Sprache macht. Unsere Kleine brabbelt grade dauernd drauflos. Manchmal gewinnt man den Eindruck, sie würde argumentieren, so lautstark und entschlossen wie sie immer die gleichen Silben wiederholt.
Vor kurzem hat mir jemand (danke an Gregor an dieser Stelle) den Tipp gegeben, mir doch mal das Language Construction Kit anzuschauen. Habe ich gemacht.
Irgendwie (das scheint mein Modewort zu sein …) war das ein Augenöffner.
Der erste Schritt beim Entwickeln von Sprachen ist nämlich nicht das Alphabet, sondern die zur Verfügung stehenden Laute. Und was eignet sich besser dazu genau diesen Umstand zu verdeutlichen, als ein Baby das grade dabei ist die Muttersprache zu lernen.

Bisher habe ich also ein Inventar an Phonemen (heisst doch so, oder?) das wie folgt ausschaut:

Vokale:
a e i u y (irgendwo zwischen i und e)

Diphtonge:
au ei

Konsonanten:
b p ch (hart und weich) d f w l m r s sch

Soviel bisher. Die Schrift dazu steht schon als erster Entwurf.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie Bebisch / Brlbabb auf instausendste.