Mein lyrischer Beitrag zum Tag

4. August 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

Ich dachte mir, ich könnte vielleicht sowas wie eine neue Rubrik starten. Die „Lyrik des Tages“.

Und ich habe dabei nicht vor, mich mit fremden Federn zu schmücken, nein. Ich werde euch mit Selbstverfasstem verwöhnen. >:->

Jeder, der „Dead Poets Society“ gesehen hat weiss, dass Gedichte auch schlicht sein können. Solange sie nicht banal werden. Beispiel:

 

„Die Katze

Liegt auf der Matratze.“

 

Aber wie gesagt, das stammt ja nicht von mir. Nun zu meinem ersten nicht ernst gemeinten lyrischen Erguss. Er ist schon über ein Jahr alt und hat damals die eine oder andere Diskussion darüber entfacht, was nun als Gedicht gelten kann und was nicht.

 

Das „Nicht-Gedicht“

„Brabbelfurz, ist mir Schnurz, Hurz
Ich beisse die weisse Meise
Vom Dach herunter.
Es schneit, grün und blau
Grau
Alles grau
Ich hau
Dir gleich eine“

 

Das wars. Bis zum nächsten Mal.

Advertisements

ES IST DAAAAA!!!!!

19. Januar 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Endlich ist es da, mein N810. Und es gefällt mir besser als erwartet. Ich kann sogar meine – die meisten zumindest – liebgewonnenen Palm Apps darauf laufen lassen. In einer VM zwar, aber immerhin.

Ich hätte ja das N900 gekauft, WENN ES DENN ENDLICH MAL KAUFBAR WÄRE IN DER SCHWEIZ!!! 😦 Da kann ich nur sagen: Selber Schuld, Nokia.

Das lachende Auge ist aber gross genug um mir die Wehmut über das „entgangene“ N900 mehr als nur erträglich zu machen.

WLAN funktioniert super gut. Skype klappt einwandfrei. Die Installation von Software könnte einfacher nicht sein. Ja, und nach und nach finde ich mich auch mit bestimmten Eigenheiten des Gerätes sehr gut zurecht. Z.B. kann man während es via USB an den PC angeschlossen ist scheinbar nicht auf den internen Speicher zugreifen. Gut, über die Shell ginge es auch so, aber soweit bin ich noch nicht, dass ich die Shell benutzen müsste um zu erreichen was ich haben will.

Meine „Killerapplikation“ ist aber ganz klar die Textverarbeitung und der PDF Reader. Der Editor reicht vollkommen um unterwegs „umherfliegende Gedanken“ einzufangen und der Reader reicht, um .pdf Dokumente gut lesbar darzustellen. Bis zum jetzigen Zeitpunkt will ich gar nicht mehr … ausser ein bisschen spielen vielleicht 😉

Später mehr …

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Schreiben auf instausendste.